Protokoll zur Jahreshauptversammlung am 17. März 2016

Beginn: 19.35 Uhr – Anwesende: siehe Anwesenheitsliste (Anlage 1)

TOP 1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

Der 1. Vorsitzende Ulf Bödeker begrüßt alle anwesenden Mitglieder, insbesondere das Ehrenmitglied Rolf Kleemann.

TOP 2. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung

Ulf Bödeker stellt fest, dass die Einladungen an die Mitglieder form- und fristgerecht versandt wurden. Widersprüche seitens der Mitglieder gibt es nicht. Somit ist die Mitgliederversammlung beschlussfähig. Es sind 27 Mitglieder anwesend.

 

Die Tagesordnung wird ohne Gegenstimmen um den TOP 8e (Wahl Technische/r Leiter/in und um TOP 8f (Wahl eines Jugendwartes) erweitert. Der TOP „Wahl Kassenprüfer/in“ wird als TOP 8g durchgeführt.

TOP 3. Ehrungen

15-jährige Vereinsmitgliedschaft:

  • Estelle Charron
  • Timon Doose
  • Frank Froese
  • Sven Heinrichsen
  • Katja Möding
  • Rine Peters
  • Andreas Schaaf

werden verlesen

25-jährige Vereinsmitgliedschaft:

  • Stefan Beuster
  • Hajo Plähn

Urkunde und Anstecknadel in Silber werden überreicht

40-jährige Mitgliedschaft:

  • Margarete Böge
  • Peter Böge
  • Uwe Bödeker
  • Tim Raabe

Urkunde, Anstecknadel in Gold und Wein/Blume werden überreicht

Mannschaft des Jahres 2015:

In diesem Jahr wird die Auszeichnung zur Mannschaft des Jahres an die Fußball E-Juniorinnen und Ihre Trainer Marc Schäfer und Sievert Kloehn verliehen. Der Mädchenfußball hatte in den letzten 1,5 Jahren enormen Spielerzuwachs, inzwischen sind es 35 Mädchen, aufgeteilt auf 2 Mannschaften. Zudem fahren beide Mannschaften mittlerweile beachtliche Siege ein. Den Mannschaften wird ein Geldgeschenk in Höhe von 100 € für die Mannschaftskassen überreicht.

Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder:

Im Rahmen dieses TOP wird - stellvertretend für alle anderen - an das verstorbene Ehrenmitglied Jürgen Wagner besonders erinnert.

TOP 4. Rechenschaftsberichte

  1. a) Bericht des Vorstandes:

Ulf Bödeker berichtet den Anwesenden über die Ereignisse des vergangenen Jahres (siehe Anlage 2).

  1. b) Bericht des Kassenwartes:

Der Kassenwart Jens-Uwe Liedtke verteilt zwei Tischvorlagen: die Entwicklung der „Verschuldung im Mehrjahresvergleich“ (Anlage 3) und die „Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 2015 und Planungsrechnung 2016“ (Anlage 4).

Jens-Uwe Liedtke berichtet eingangs, dass eine Kassenprüfung vor der JHV bedauerlicherweise krankheitsbedingt nicht durchgeführt werden konnte. Diese wird im nächsten Jahr nachgeholt. Alle notwendigen Zahlen und Ergebnisse stehen aber fest und können der Tischvorlage 4 entnommen werden. Das Jahr 2015 schließt mit einem positiven Ergebnis in Höhe von 2.548,71 € ab. Dies ist aber im Wesentlichen darauf zurück zu führen, dass durch einige Sonderveranstaltungen wie die Einweihungsfeier nebst Party und den Pfingstcup zusätzliche Einnahmen generiert werden konnten. Zudem hat die Erstellung der Vereinsbroschüre einen Gewinn erwirtschaftet. Jens-Uwe Liedtke weist nachdrücklich darauf hin, dass der Überschuss überwiegend auf Sonderaktionen basiert. Nebenher kam uns der niedrige Ölpreis, die geringe Zinsbelastung, wenige Reparaturen und der einmalige Zuschuss der Gemeinde zu Jahresbeginn zugute. Dem gegenüber steht ein Renovierungsstau am vereinseigenen Sportheim, den es dringend nach der aufgestellten Prioritätenliste abzubauen gilt. Um die Renovierungen bezahlen zu können und den Wegfall des jährlichen gemeindlichen Zuschusses kompensieren zu können, ist eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge unumgänglich. Die Beiträge wurden das letzte Mal im Jahre 2003 angepasst.

Unter Verweis auf die Anlage 3 erklärt der Kassenwart, dass die Nettoverschuldung in den letzten Jahren deutlich abgebaut werden konnte. Dies senkt deutlich die Zinsbelastung des TuS. Dennoch werden unsererseits die Tilgungsraten in gleicher Höhe beibehalten, so dass die Verschuldung auch zukünftig weiter abgebaut werden wird. Zudem kommen dem Verein die derzeit niedrigen Zinsen zugute.

Es schließen sich einige Nachfragen der Mitglieder zu den Tischvorlagen an, die geklärt werden können.

TOP 5. Bericht der Kassenprüfer für das Haushaltsjahr 2015

Da in diesem Jahr keine Kassenprüfung durchgeführt wurde (s. TOP 4), entfällt der Bericht der Kassenprüfer. Dieser wird zur nächsten JHV im Jahre 2017 nachgeholt. Somit ist die Entlastung des Kassenwartes und des Vorstandes für das Haushaltsjahr 2015 nicht möglich.

Der Kassenprüfer Andreas Kreft rügt die sehr kurzfristige Absage der Kassenprüfung durch den Kassenwart. Zudem wendet er ein, dass seiner Ansicht nach auch Neuwahlen der Vorstandsmitglieder nun nicht möglich seien, da der Vorstand nicht entlastet wurde.

Eine kurzfristige Klärung der Rechtslage ist während der JHV nicht möglich. Somit wird von der Wiederwahl des 1. Vorsitzenden Ulf Bödeker, des Pressewartes Heino Rodemund und des Sportwartes Hajo Plähn abgesehen.

TOP 7. Entlastung des Vorstandes für das Haushaltsjahr 2015

entfällt

TOP 8. Wahlen

Ulf Bödeker stellt fest, dass zum Zeitpunkt der Abstimmung 27 Mitglieder wahlberechtigt sind.

  1. e) Technischer Leiter

Der kommissarische Technische Leiter, Tobias Henning, hat in der Vergangenheit keine ausreichende Zeit für die Tätigkeit gefunden. Für die Besetzung der Position kann seitens des Vorstandes leider kein Vorschlag gemacht werden. Mangels Vorschlägen aus der JHV bleibt die Position unbesetzt.

  1. f) Jugendwart

Der Vorstand schlägt als zukünftige Jugendwartin Daria Spiwoks vor. Sie ist 18 Jahre alt, seit 2012 in der Volleyballabteilung aktiv und befindet sich gerade in der Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin. Sie kann aufgrund eines anderweitigen Termins nicht an der JHV teilnehmen, hat ihre Bereitschaft aber dem Vorstand gegenüber in der letzten Sitzung erklärt. Daria Spiwoks wird in Abwesenheit einstimmig mit 1 Enthaltung zur Jugendwartin gewählt.

  1. g) Kassenprüfer

Elli Tietz scheidet nach 2 Jahren aus. Zum Nachfolger wird bei eigener Enthaltung und Enthaltung des Vorstandes Dr. Nils Clausen gewählt gewählt.

Andreas Kreft bleibt ein weiteres Jahr im Amt.

TOP 10. Behandlung von Anträgen der Mitglieder

Vor der Genehmigung des Haushaltes wird seitens eines Mitgliedes beantragt, den TOP 10, speziell die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, vorzuziehen. Die Mitgliederversammlung stimmt dem zu.

  1. a) Antrag auf Anpassung der Mitgliedsbeiträge

Ulf Bödeker verliest einleitend den Beschluss der JHV aus dem Jahre 2015. Die Mitgliederversammlung hatte hier den Vorstand beauftragt, einen Vorschlag für eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge zu erarbeiten und diesen der diesjährigen Mitgliederversammlung vorzulegen. Der erarbeitete Vorschlag des Vorstandes war der Einladung zur JHV beigefügt. Der Inhalt wird vom Vorsitzenden der Mitgliederversammlung vorgestellt und anschließend zur Diskussion gestellt. Es folgt eine intensive Diskussion über alle Beitragsarten und deren Staffelung.

Im Anschluss wird zunächst über die Herabsetzung der Altersgrenze zwischen der Gruppe der Kinder und der Gruppe der Jugendlichen /Schüler/ Auszubildende/ Studenten/ Arbeitslose abgestimmt. Die bisherige Beitragsordnung sieht Beiträge für Jugendliche ab 14 Jahre, Studenten, Auszubildende und Arbeitslose sowie für Kinder unter 14 Jahren vor. Diese Teilung erscheint dem Vorstand nicht mehr zeitgemäß. deshalb liegt der Vorschlag zur Abstimmung, einen Beitrag für Jugendliche ab 11 Jahren, Studenten, Auszubildende und Arbeitslose sowie den Beitrag für Kinder bis 10 Jahren zu beschließen.

Die Mitgliederversammlung stimmt der Herabsetzung der Altersgrenze mit einer Gegenstimme und 3 Enthaltungen zu.

Anschließend wird über die Höhe der einzelnen Beitragsarten unter zu diesem Zeitpunkt 26 anwesenden Mitgliedern wie folgt abgestimmt:

Beitragsart

mtl. Beitrag alt

mtl. Beitrag neu

Abstimmungsergebnis

Passive Mitglieder

3,00 €

5,00 €

Ja: 23
Nein: 1
Enthaltungen: 2

Erwachsene

11,00 €

15,00 €

Ja: 15
Nein: 4
Enthaltungen: 7

Jugendliche ab 11 Jahren, Studenten, Auszubildende u. Arbeitslose

6,50 €

8,00 €

Ja: 21
Nein: 3
Enthaltungen: 2

Kinder unter 11 Jahren

6,00 €

7,00 €

Ja: 25
Nein: 0
Enthaltungen: 1

Familien mit Kind

21,00 €

25,00 €

Ja: 24
Nein: 0
Enthaltungen: 2

Familien ohne Kind

19,00 €

Beitragsart entfällt

Ja: 21
Nein: 2
Enthaltungen: 3

 Die Mitgliederversammlung beschließt, dass die bisherigen Beitragsarten der „Familien mit Kindern“ und „Familien ohne Kinder“ zu einem Familienbeitrag in Höhe von 25,00 € zusammengeführt werden.

Abschließend trägt der Vorsitzende nochmals der Mitgliederversammlung alle Beitragsarten und –höhen vor und stellt sie in ihrer Gesamtheit zur Abstimmung. Die Beitragsanpassung wird einstimmig, mit 4 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen, angenommen.

Die Abstimmung über die Einführung eines ermäßigten Seniorenbeitrags ab dem 65. Lebensjahr wird auf die nächste JHV vertagt. Es wird zunächst die beschlossene Beitragsanpassung und ihre Auswirkungen abgewartet. Dies wird von der Mitgliederversammlung einstimmig, unter 4 Enthaltungen, beschlossen.

Die Mitgliederversammlung beschließt auf Antrag eines Mitgliedes zudem einstimmig, unter 4 Enthaltungen, dass der Beitragseinzug weiterhin quartalsweise erfolgt, jedoch künftig in den ersten 5 Kalendertagen des Mittelmonats (Februar, Mai, August und November) erfolgen wird.

Der Übungsleiter Martin Tietz bittet darum, die Übungsleiter und Trainer kurzfristig über die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge zu informieren und zu begründen, da sie bei Rückfragen durch die Teilnehmer die ersten Ansprechpartner sein werden. Ulf Bödeker sagt dies zu und teilt mit, dass auch die Mitglieder in Kürze in geeigneter Form über Beitragsanpassung in Kenntnis gesetzt werden. Über die Form der Kommunikation wird sich der Vorstand auseinandersetzen und einen geeigneten Weg finden

  1. b) Antrag auf Einführung eines Arbeitsdienstes

Das Mitglied Ernst Hufsky hat fristgerecht und ordnungsgemäß einen Antrag auf Einführung eines verpflichtenden Arbeitsdienstes gestellt. Dies würde dem Sportverein helfen, leichtere Tätigkeiten selbständig intern zu erledigen und gleichzeitig von Kosten durch Firmen freizuhalten. Er regt an, den Arbeitsdienst in Anlehnung an die Verfahrenspraxis innerhalb der Tennissparte einzuführen. Hier haben alle Mitglieder jährlich 2 Arbeitsstunden zu erfüllen. Wird dem nicht nachgekommen, so wird ein Strafgeld in Höhe von 20 € fällig.

Der Vorschlag wird der Mitgliederversammlung zur Diskussion gestellt und wie folgt beschieden:

  • Es wird kein verpflichtender Arbeitsdienst eingeführt.
  • Es wird eine sparteninterne Lösung bevorzugt. Anfallende Arbeiten werden auf freiwilliger Basis im eigenen Bereich erledigt.
  • Peter Bock stellt die Handlungsbedarfe fest und koordiniert deren Verteilung und Abarbeitung.
  • Es wird von einer Kostenpflicht abgesehen. Die sparteninterne Durchführung wird zunächst bis zur nächsten JHV beobachtet und dann erneut behandelt.

TOP 9. Genehmigung des Haushaltes 2016

Die soeben beschlossene Erhöhung der Mitgliedsbeiträge führt zu einer Änderung der Zahlenwerte der Planungsrechnung 2016 (Anlage 4). Nach der überschlagenen Hochrechnung des Kassenwartes Jens-Uwe Liedtke führt die Beitragserhöhung zu Mehreinnahmen von ca. 6.480,00 €. Dabei werden vorsorglich mit einem Rückgang der Mitglieder aufgrund der Beitragserhöhung von 10 % gerechnet. Danach würden sich auf der Einnahmenseite die Mitgliedsbeiträge von geplanten 63.000.000 € auf 69.500 € erhöhen. Die Einnahmen werden im Haushalt entsprechend angepasst.

Die Mehreinnahmen ermöglichen dem TuS, den Renovierungsstau abzuarbeiten und die Renovierung der Duschen und Umkleiden voranzutreiben. Zudem ist die zeitgemäße Anpassung der Entschädigungen unserer Übungsleiter und Trainer erforderlich.

Ulf Bödeker bittet die Anwesenden, den Haushalt 2016 zu genehmigen. Die Genehmigung wird einstimmig unter Enthaltung des Kassenwartes erteilt.

TOP 11. Verschiedenes

Ernst Hufsky trägt eine Auflistung von baulichen Mängeln an der Immobilie vor. Seitens der Mitgliederversammlung wird darauf hingewiesen, dass dies Aufgabe des gewählten Vorstandes sei und nicht im Rahmen einer JHV zu erörtern ist. Der 1. Vorsitzende bittet Ernst Hufsky eine entsprechende Mängelliste zu erstellen und in der nächsten Vorstandssitzung vorzutragen.

TOP 12. Schlusswort

Der 1. Vorsitzende Ulf Bödeker dankt für das rege Interesse, wünscht den Anwesenden alles Gute und schließt die Versammlung.

Ende: 21.55 Uhr

Felde, den 24.03.2016

Ulf Bödeker
1. Vorsitzender

Ute Franke-Matthiesen
Protokollführerin

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok